Der Zusammenbau

Der Zusammenbau ging bei diesem Schlitten recht schnell von der Hand. Da ich den Bausatz zum größen Teil direkt aus dem Kasten baute, war einfach nicht allzu viel zu tun.

Wie so oft, fing ich mit dem Cockpit an. Hier gab es immerhin ein klein wenig Potential, um einige Teile hinzuzufügen. Dies beschränkte sich allerdings auf die Sitzgurte, den Schubregel und einige Schalter. Lassen wir die Bilder sprechen:

Die Sicherheitsgurte - kompletter Eigenbau. Bei Maßstab 1/48 ist das ein ziemliches Gefummel!

Das Armaturenbrett. Mit einigem Trockemalen, ein paar Farbtupfern und einem Tropfen Klarlack auf jedem Rundinstrument sah das doch schon ganz gut aus!

Der selbst gebastelte Schubregler, hergestellt aus einem Stückchen Plastiksheet und einem kleinen Teil gezogenem Gießast. Kleinigkeit, aber lustig.

Und so sah das komplette Cockpit dann aus:

Der Rest ist schnell erzählt. Die ganzen Innereien ließen sich problemlos im Rumpf verstauen. Keine Probleme mit der Passform, keine Probleme mit irgendwas. Beinahe schon langweilig!

Lufteinlass, Cockpit und Triebwerk fügen sich perfekt in den Rumpf.

Die beiden Rumpfhälften fielen dann auch schon beinahe problemlos zusammen. Nur am Heck musste ein klein wenig gespachtelt werden, doch das hatte sich ja schon bei der „Anprobe“ abgezeichnet.

Selbst die Tragflächen - immer recht kritische Teile - passen ausgezeichnet. Hier bin ich ohne einen einzigen Tropfen Spachtelmasse ausgekommen!

Die Kabinenhaube, ein einziges Teil, passt ebenfalls einwandfrei. Auf diesem Bild ist der Weißleim noch nicht ausgehärtet - der wird später glasklar und ist nicht mehr zu sehen.

So viel zum Zusammenbau. Es gab einfach nichts, was man gesondert erwähnen müsste. Da war die Lackierung schon spektakulärer …


Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

modellbau@niels-peter-henning.com © 2014 -- Impressum, Disclaimer & lecker Kochrezepte Frontier Theme