Lackierung, Weathering und Decals

Die deutsche Variante der F-84F kommt mit einer Flecktarnung daher, während die Rumpfunterseite ein Alu-Finish behält. Ich habe mit der Flecktarnung angefangen.

Bei der Flecktarnung habe ich auf weiche Farbübergänge gesetzt, gezogen mit feiner Airbrush-Düse.

Als Weathering habe ich die Blechstöße mit leicht abgedunkelter Grundfarbe leicht gefiltert. Das funktionierte gleich in einem einzigen Arbeitsgang.

Die Rumpfunterseite habe ich mit einem scharfen Übergang abgesetzt. Für die Farbtupfer an Bug, Tragflächen und Heck war etwas Abkleben notwendig. Keine große Geschichte.

Dann ging es an die Decals.

Mit den Bundeswehrkreuzen auf den Tragflächen gab es ein kleines Drama - die reagierten nämlich ziemlich pampig auf den Weichmacher. Also habe ich mir selbst welche gedruckt. Sind gut geworden, finde ich!

Die Kreuze an den Seiten sind nicht sonderlich gut ausgefallen, denn auch die reagierten nicht so besonders auf den Weichmacher. Man kann es aber ruhig so lassen.

Teilweise geht es arg farbenfroh und undetailliert zu, doch das liegt sicherlich an den damaligen Druckverfahren, die noch nicht so präzise waren wie heutige Laser- oder Tintenstrahldrucker.

Alles in allem konnte sich der Bursche hinterher sehen lassen:

Zuletzt kamen noch einige dezente Schlieren mit Pastellkreide hinzu. Den Abschluss bildete dann ein großer Schluck Klarlack. Danach noch das Fahrwerk angeferkelt, und fertig war der Flieger.


Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

modellbau@niels-peter-henning.com © 2014 -- Impressum, Disclaimer & lecker Kochrezepte Frontier Theme