Was soll das hier sein?

Um es von Anfang an klar zu machen:

Dies ist keine ernst gemeinte Games-Seite!

Stattdessen kommen hier zwei Dinge zusammen: Ich schreibe gerne und ich spiele gerne. Irgendwann habe ich mich gefragt, weswegen ich nicht einfach beides miteinander kombiniere.

Vor einiger Zeit hatte ich nun angefangen, auf dieser Seite über alle möglichen Spiele zu berichten. Ich musste allerdings recht schnell erkennen, dass das nicht die Sache war, die ich eigentlich wollte. Genau genommen hatte ich recht schnell keinen Bock mehr, über irgendwelche halbwegs aktuellen Spiele zu berichten. Deswegen habe ich den ganzen Mist, den ich bislang verzapft hatte, kurzerhand in die Tonne gekloppt.

Stattdessen hatten es mir die Retro-Spiele angetan. Die Sachen, mit denen ich aufgewachsen bin.

Natürlich gibt es heute sehr viele sehr gute Videospiele. Ich muss allerdings gestehen, dass die Branche schon seit ewigen Zeiten nichts mehr hervorgebracht hat, was mich wirklich auf die Bretter schicken konnte. Viele schicke Sachen, klar. Aber nichts Außergewöhnliches. Ich glaube, das letzte Mal, dass mich ein Computerspiel in Staunen versetzte, war, als ich erstmals „Doom“ spielte, denn ich hatte zuvor noch nie einen Ego-Shooter gesehen. Na ja, und dann haute mich meine erste Erfahrung mit der Oculus Rift DK2 ziemlich um. Aber das war es auch schon. Viel schickes Zeug, aber nichts, was die Grenzen der Technik vollkommen neu ausloten würde.

Damals war das anders.

Ich erinnere mich noch lebhaft an meine ersten Erfahrungen mit einer „Pong“-Konsole. Von einem Moment zum anderen war das Fernsehgerät kein Apparat mehr, vor dem man passiv herumsaß. Stattdessen konnte man das Geschehen auf der Mattscheibe aktiv beeinflussen. Man war vom Konsumenten zum Akteur geworden! Das war ein Riesending für mich.

Als dann etwas später das Atari 2600 salonfähig wurde, war ich wieder komplett geflasht. Ich konnte mir ewig lange die Nase an einem Schaufenster plattdrücken, in dem ein Fernsehgerät stand, auf dem „Space Invaders“ lief – einfach nur, weil ich es kaum fassen konnte, was ich da zu sehen bekam. Das waren richtige Raumschiffe!

Und dann zündete die Branche endgültig. Verdammt, was war das eine geile Zeit! Die Technik marschierte sprunghaft vorwärts und die Spieleentwickler programmierten zu dieser Zeit noch den Möglichkeiten der Hardware hinterher. Heute ist es leider umgekehrt. Damals jedoch führte gerade dieses permanent neue Ausloten der Möglichkeiten dazu, dass beinahe im 14-Tage-Rhythmus irgendwelche Spiele erschienen, die bahnbrechend neue Grafik-, Sound- und Gameplayvarianten zeigten.

Und Scheiße nochmal, das war spannend!

Über Spiele aus dieser Ära möchte ich hier etwas niederschreiben. Von der Pong-Konsole über das Atari 2600, den C64 und den Amiga bis hin zu einigen PC-Spielen – Hauptsache, es handelt sich um Software aus dem vergangenen Jahrtausend.

Das wird natürlich alles fürchterlich subjektiv sein und ganz sicher nicht den Anspruch erfüllen, den man an professionelle Reviews stellt. Aber drauf geschissen, hier geht’s um den Spaß an der Sache!

Wer selbst ein Video-Zocker der alten Schule ist, der wird hier im Laufe der Zeit sicherlich den einen oder anderen alten Klassiker wiederentdecken. Und wer die Zeiten damals aus Gründen des Nochnichtgeborenseins noch nicht miterleben konnte, der kann sich hier ein Bild davon machen, was seine Ollen damals geil fanden – sofern es sich um Video-Zocker der alten Schule handelte.